Bielefelder City Walks 2016 gestartet

bcw_06

Welche Orte besuchen Sie, wenn Sie Freunden oder Bekannten ihr Bielefeld zeigen? Wie nehmen Geflüchtete und NeubürgerInnen unsere Stadt wahr? Was können Einheimische und NeubürgerInnen voneinander lernen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das bereits seit September 2016 von der Robert Bosch Stiftung geförderte Projekt »Bielefelder City Walks« des Bielefelder Kunstvereins.

Zu den »Bielefelder City Walks« schlüpfen eingesessene Bielefelder und NeubürgerInnen in die Rolle eines Stadtführers. Im Tandem oder als Einzelperson bieten sie für eine interessierte Öffentlichkeit individuelle Stadtspaziergänge zu frei gewählten Schwerpunkten an. Die Spaziergänge werden im Oktober und November 2016 für BielefelderInnen und Geflüchtete kostenfrei in deutscher Sprache ohne vorherige Anmeldung angeboten. Eingeladen sind alle BürgerInnen, mit und ohne Migrationsgeschichte, denn gewünscht ist es nicht nur neue Orte und Stadtteile, sondern auch andere Gesichter der Stadt kennenzulernen und eine gemeinsame Erfahrung miteinander zu teilen.

Der erste Bielefelder City Walk startete bereits am vergangenen Sonntag mit der Künstlerin Raphaela Kula am Denkmal für »Heimatvertriebene« von 1953 im Bielefelder Osten. Davon ausgehend spannte sie mit gesammelten Geschichten von BewohnerInnen der »Freien Scholle« über das Gehen, Ankommen und Bleiben einen erzählerischen Bogen bis zur Gegenwart. Am kommenden Samstag, den 15.10.2016 um 15 Uhr (Treffpunkt: August-Bebel-Straße/Ecke Detmolder Straße) wird Cynthia Krell mit interessierten SpaziergängerInnen die August-Bebel-Straße mit Zeichenstift und Papier erkunden.

Weitere Spaziergänge führen unter anderem in den historischen Stadtteil Schildesche (mit Karin Lühmann, 22.10.2016, 11 Uhr, Treffpunkt: S-Bahn Haltestelle Schildesche) oder auf unbekannte Wege in den Teutoburger Wald (mit Stefanie Schwedes, 6.11.2016, 11 Uhr, Treffpunkt: Eingang Parkplatz/Tierpark Olderdissen). Einen interkulturellen Spaziergang haben Stephanie Peczynsky und Abdikarim Salah gemeinsam entwickelt, der persönliche Orte mitpersönlicher Bedeutung vorstell (29.10.2016, 11 Uhr, Treffpunkt: Oxfam Shop, Obernstraße 39/Altstadt). Susanne Albrecht  wird den Arbeitsweg der ZwangsarbeiterInnen während der NS-Zeit nachvollziehen (29.10.2016, 15 Uhr, Treffpunkt: Info-Pavillion/ Johannisberg), Ina Wemhöner führt Musik-Interessierte an besondere Konzertorte (30.10.2016, 11 Uhr, Treffpunkt: Rudolf-Oetker-Halle) und Christine Ruis spricht in einem literarischen Rundgang auf dem Friedhof Heepen über die Vergänglichkeit (13.11.2016, 13 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz Friedhof Heepen, an der Vogteistrasse).

Alle Termine sind online abrufbar: www.bielefelder-kunstverein.de

 

 

Advertisements

Zwischen den Welten. Museen im Angesicht von Flucht und transkulturellem Dialog – Tagung, 23./24. Oktober 2016, Köln

Wer selbst gerade ein Bildungsprojekt mit/für Menschen mit Fluchterfahrung durchführt oder in Zukunft anbieten möchte – für den/die ist der Besuch dieser praxisorientierten Tagung sicher lohnenswert. Besonders die Mischung aus Impuls-Vorträgen, Projektbeispielen und dem Barcamp wird für einen kollegialen Austausch und einen Blick über den Tellerrand sehr produktiv sein. Weitere Informationen und aktuelle Beiträge werden online unter www.museum-flucht-dialog.de veröffentlicht.

“»Wie wollen wir in Zukunft zusammen leben?« Diese Frage gehört zu den drängendsten unserer Gesellschaft und beeinflusst die Museen unmittelbar. Sie stehen in der Verantwortung, auf den gesellschaftlichen Wandel – gerade auch durch die hohe Zahl der Schutzsuchenden – nicht nur zu reagieren, sondern den transkulturellen Dialog zu gestalten.

Führungen von und für geflüchtete Menschen, Sprachkurse, Ausstellungen, Kooperationen mit Migrantenorganisationen oder Begegnungsprojekte – die Museumspädagogik nutzt verschiedenste Ansätze, um die Rolle von Museen als Orte des Willkommens zu stärken. Doch sind die Ansätze wirkungsvoll und nachhaltig? Wie können Museen sich von tradierten Mustern lösen und Orte transkultureller Kommunikation werden? Was kann die Museumswelt von anderen Kultursparten lernen? Welche Stärken und Schwächen haben bisherige Methoden und Strukturen? Wie kann sich das Museum in der Einwanderungsgesellschaft neu definieren? Wie können politische und kulturelle Bildung voneinander profitieren?

Die Tagung beleuchtet diese unterschiedlichen Facetten der kulturpädagogischen Arbeit mit Geflüchteten. Impulse, Performances und Projektvorstellungen sorgen für hohen Praxisbezug. Das BarCamp bietet die Chance, die Tagung aktiv zu gestalten.”

Das Programm als PDF.

Zielgruppe
Die Veranstaltung wendet sich an Vertreter /-innen aus Museumspädagogik und Museen, an themeninteressierte Communities und an Multiplikatoren /-innen der politischen und kulturellen Bildung.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich zur Tagung bis spätestens 7. Oktober 2016 online an unter www.museum-flucht-dialog.de

Tagungsgebühr
40 € reguläre Tagungsgebühr
20 € ermäßigte Tagungsgebühr (Studierende, Volontäre etc.)

Veranstalter
Eine gemeinsame Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, des Bundesverbandes und des Landesverbandes Museumspädagogik NRW e. V. und des Museumsdienstes Köln in Kooperation mit den Neuen Deutschen Organisationen.

Bielefelder City Walks – Ein Projekt mit/für Bielefelder BürgerInen und Geflüchteten

BCW_visual

Mit den »Bielefelder City Walks« und mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung wird der Bielefelder Kunstverein ein neues Format und Bildungsprojekt für Bielefelder BürgerInnen und Menschen mit Fluchterfahrung etablieren. Die Idee der »Bielefelder City Walks« ist es, dass BielefelderInnen und NeubürgerInnen im Tandem oder als Einzelperson individuelle Stadtspaziergänge zu frei wählbaren kulturellen Schwerpunkten durchführen.

Dabei steht der Austausch über den gemeinsamen Lebensraum, der vertraute und fremde Blick auf die Stadt und die Entwicklung einer öffentlichen Spaziergangsführung im Vordergrund. Ein Spaziergang sollte maximal 90 Minuten dauern. Die Route und das Thema sind frei wählbar. Es profitieren beide Seiten von den »Bielefelder City Walks«: Die Geflüchteten lernen neue Orte kennen, die für sie interessant sind, die BielefelderInnen erfahren ihr Bielefeld aus einem anderen Blickpunkt.

Die Freiwilligen werden bei der Vorbereitung und Organisation von der Kunstpädagogin und Projektleiterin Cynthia Krell aus Bielefeld unterstützt. Den Auftakt bildet am 03. September 2016 der Praxis-Workshop »gehen & verstehen« und der Vortrag »Spaziergangsforschung in Praxis« von Bertram Weisshaar (Spaziergangsforscher und Künstler, Atelier Latent, Leipzig). Des Weiteren findet ein Vorbereitungstreffen am 13. September 2016 um 19 Uhr im Bielefelder Kunstverein statt. Die öffentlichen und kostenfreien Spaziergangsführungen werden voraussichtlich vom 24. September bis zum 30. Oktober 2016 angeboten und über die lokalen Medien sowie die Medien-Känale des Bielefelder Kunstvereins angekündigt.

Interessierte können sich im Kunstverein über das Projekt informieren und/oder sich bis zum 11. September 2016 für den Workshop via E-Mail an vermittlung@bielefelder-kunstverein.de anmelden.

Sie möchten alleine oder im Tandem einen Spaziergang im Rahmen der »Bielefelder City Walks« anbieten?
Bitte schicken Sie uns eine E-Mail mit ihren persönlichen Kontaktdaten an vermittlung@bielefelder-kunstverein.de. Wir werden uns dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.

Sie haben noch Fragen?
Zur Weiterleitung und als Aushang können Sie die Projektbeschreibung und den FAQ als PDF-Dokument in deutscher Sprache herunterladen. In Kürze wird es eine englische Version geben.

 

Videos from the Louisiana Research conference: “Between the Discursive and the Immersive”

What are the potentialities of art museums as research based institutions?

The conference “Between the Discursive and the Immersive” was held at Louisiana Museum of Modern Art in December 2015. Leading curators, scholars and museums directors such as Mark Wigley, Francesco Manacorda, Anselm Franke, Thomas J. Lax, Johanna Burton, Victoria Walsh, Hendrik Folkerts, Molly Nesbit and Maria Finders were invited to reflect and talk about how exhibitions function as mediums for research and how artistic research can contribute to art museums in the 21st century. The conference offered a creative forum for discussing new models for research that take into account the institutional specificities of modern and contemporary art museums.

Now you can watch all the lectures online.

SOUNDS LIKE A PLAN 01: Museum of Burning Questions, Wien

Das Museum of Burning Questions ist ein Para-Museum im besetzten Bergener Feuerwehrhaus, das in Kooperation mit der Künstlerin Isa Rosenberger entwickelt wird. Es eröffnet am 1. September 2016 gemeinsam mit dem Partisan Café als kritischer Ausstellungs- und Vermittlungsraum. Und es ist eines von acht Kapiteln des Forschungs- und Ausstellungsprojektes “on infrastructure” des Kollektivs freethought (Irit Rogoff, Adrian Heathfield, Stefano Harney, Massimiliano Mollona, Nora Sternfeld, Louis Moreno) für die Bergen Assembly 2016.

Isa Rosenberger (Künstlerin) und Nora Sternfeld (Kunstvermittlerin und Kuratorin, schnittpunkt) stellen das Projekt vor und zur Diskussion.

Mittwoch 2. März 2016, 19.00 Uhr
Depot. Kunst und Diskussion
Breite Gasse 3
1070 Wien
Eintritt frei.
Anmeldung unter: anmeldung@schnitt.org

SOUNDS LIKE A PLAN ist eine neue Veranstaltungsreihe von schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis, bei der Projekte im Prozess ihrer Entstehung öffentlich diskutiert werden.

The Art Educator’s Talk

screenshot-arteducatorstalk net 2016-01-16 15-22-09

Blog und Interview-Projekt von Gila Kolb und Cynthia Krell
Start: Januar 2016

#Forum

Wir laden Kunstvermittler_innen ein, über ihre Praxis, ihre Formate, ihre Theoriebildung und ihre Visionen zu sprechen. Wir wollen Kunstvermittler_innen und Grenzgänger_innen eine Plattform geben und hiermit verschiedenste Denkweisen und Vorstellungen von Kunstvermittlung versammeln.
#Interview

Das Interview betrachten wir als ein Medium, das Personen und ihre Ideen, Erfahrungen und Visionen temporär und in Ausschnitten abbildet. Wir glauben an das Verfassen der Gedanken beim Reden und verstehen das Interview als einen Beitrag zur Theoriebildung in der Kunstvermittlung. Zudem begreifen wir das Interview als ein experimentelles und immer noch zeitgemäßes Format, um Inhalte zu transportieren, Fragen aufzuwerfen und zugleich eine Öffentlichkeit herzustellen.
#Netzwerk

Die zeitgenössische Kunstszene ist international bestens vernetzt und befindet sich selbstverständlich in einem professionellen Austausch. Wir haben uns gefragt, warum es nicht genau so viele Foren für die Kunstvermittlung gibt.
#Auswahl

Wir haben uns an Kunstvermittler_innen gewandt, die wir persönlich kennen und/oder deren Arbeit wir schätzen.
#Wer liest?
Wir möchten damit Kunstvermittler_innen erreichen, die Inspiration, Gleichgesinnte oder Austausch suchen, Kurator_innen und Künstler_innen, die mehr über Kunstvermittlung wissen wollen, Hochschullehrer_innen, Studierende, die sich über den Beruf informieren wollen,und SIE.
#Über uns
Zwei Kunstvermittlerinnen, die sich gewundert haben, warum es einen solchen Blog noch nicht gibt. Wir unterhalten diesen Blog ehrenamtlich und verfolgen damit keine ökonomischen Interessen.

Bielefeld & Kassel, 2016.
Cynthia Krell & Gila Kolb