The Art Educator’s Talk – LIVE #2

flyerTAET2

Was verstehst Du unter Kunstvermittlung? Warum zeitgenössische Kunst und Kultur vermitteln? In welchem Verhältnis siehst Du die Praxis des Kuratierens und der Vermittlung? Wie stellst Du Dir die Zukunft der Kunstvermittlung vor? Woran arbeitest Du gerade?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen gehen wir kurz vor dem EM-Endspiel in die zweite Diskussionsrunde! Wir sprechen dieses Mal mit Barbara Mahlknecht (Akademie der bildenden Künste Wien), Ayşe Güleç (Kulturzentrum Schlachthof, Kassel), Cynthia Krell (The Art Educator’s Talk) und Gila Kolb (The Art Educator’s Talk). Wir freuen uns auf Euer/Ihr Kommen und eine anregende Diskussion.

»The Art Educator’s Talk« möchte damit KunstvermittlerInnen erreichen, die Inspiration, Gleichgesinnte oder Austausch suchen, Studierende, die sich über den Beruf informieren wollen, KünstlerInnen und KuratorInnen, die mehr über Kunstvermittlung wissen wollen, WissenschaftlerInnen und Dich. Wir diskutieren mit KunstvermittlerInnen über ihre Praxis, Formate, Fragen, Theoriebildung und Visionen.

Wer spricht?
Barbara Mahlknecht arbeitet zu kritischer Kunstvermittlung, feministischer kuratorischer Praxis, Fragen von unsichtbarer Arbeit sowie dem Verhältnis von Archiv und dem Kuratorischen. Sie lehrt und forscht derzeit als Universitätsassistentin an der Akademie der bildenden Künste Wien. 2016 kuratierte sie das Ausstellungsprojekt zum Gründungsmoment der Ausbildung von KunsterzieherInnen an der Akademie der bildenden Künste Wien im Jahr 1941, »Unheimliche Materialien. Gründungsmomente der Kunsterziehung« (gemeinsam mit Elke Krasny) und 2015 die Ausstellung zum Format des Open Call, »A Proposal to Call« für die Kunsthalle Exnergasse (gemeinsam mit Vera Lauf). Sie war für die »Manifesta 7« 2008 (Trentino/Südtirol), das Museion, Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst (Bozen) sowie für die Generali Foundation Wien im Bereich der Kunstvermittlung tätig.

Ayşe Güleç arbeitet seit 1998 im Kulturzentrum Schlachthof in Kassel. Zu den Schwerpunkten ihrer Tätigkeit zählen unter anderen Migration, Bildung und kulturelle Bildung.  Sie ist in selbstorganisierten Initiativen und Netzwerken im Kontext von Migration, Anti-Rassismus aktiv, ist Mitinitiatorin der Ini 6. April zum Gedenken an Halit in Kassel  sowie im Bundesweiten Aktionsbündnis NSU-Komplex auflösen aktiv. Im Rahmen der documenta 12 entwickelte sie zur lokalen Anbindung ab Ende 2005 bis zur Ausstellung im Jahr 2007 den documenta-12-Beirat und war in der Folge dessen Sprecherin. Für die Vorbereitungen der documenta war sie Mitglied der Maybe Education Group und bildete als Tutorin eine Gruppe von »worldly companions« für die Kunstvermittlung aus.

Gila Kolb ist Kunstpädagogin und Kunstvermittlerin, Mitbegründerin des Interview-Blogs »The Art Educator’s Talk« (2016), »agency art education« (2016), »MethodeMandy« (2012) und derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln. Zuvor: Wiss. Mitarbeiterin an der Universität Bremen (2013-2015), Stipendiatin des Promotionskollegs »Gestalten und Erkennen« (2011-2013), Vertretung der Professur »Kunst« an der PH Heidelberg (2011-2012), wiss. Mitarbeiterin an der Kunsthochschule Kassel (2007-2011). Lehraufträge an der HfG Karlsruhe, Aalto-Universität Finnland, Universität zu Köln, Universität Paderborn. Arbeitsschwerpunkte: Zeichnen können im Kunstunterricht; Strategien aktueller Kunstvermittlung. Publikationen: »What’s Next? Art Education« (2015, mit Torsten Meyer), »Shift« (2012, mit Christine Heil & Torsten Meyer).

Cynthia Krell ist freie Kunstvermittlerin, Kunstkritikerin und Lektorin. Studium der Bildenden Kunst, Kunstpädagogik und Germanistik für das Lehramt an Gymnasien an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und der TU sowie in Madrid. Seit 2016 ist Cynthia Krell zusammen mit Gila Kolb und Konstanze Schütze Mitbegründerin der »agency art education«. Gemeinsam mit Gila Kolb verantwortet sie den Interview-Blog »The Art Educatorʼs Talk« und schreibt regelmäßig über zeitgenössische Kunst (u.a. Kunstforum International, Kunstbulletin). Sie konzipierte und führte unter anderem die Kunstvermittlungsprojekte »COLLABORATION.Situation« und »Kunst to go« für Kinder und Jugendliche am Bielefelder Kunstverein durch. Zuvor arbeitete sie bei Galerie Peter Kilchmann und an der Kunst Halle Sankt Gallen. Lehraufträge an der Universität Bielefeld, Fachhochschule Bielefeld, Universität Paderborn und Hochschule der Künste Bern.