Kunstpädagogische Positionen – Forschungsliteratur im kleinen Format

Wer im Bereich Kunstpädagogik und Kunstvermittlung forscht oder sich damit in der Praxis beschäftigt, ist immer auf der Suche nach aktueller und thematisch relevanter Forschungsliteratur. Daher möchte ich auf die Reihe “Kunstpädagogische Positionen” hinweisen, deren wachsendes Text-Archiv seit 2003, in gedruckter Form in einem Webshop bestellt oder als PDF-Dokument runtergeladen werden kann.

Die Liste der AutorInnen liest sich wie das who-is-who der Kunstpädagogik und Kunstvermittlung. Das erste Heft “Zwischen Kunst und Unterricht
. Spots einer widersprüchlichen wie hedonistischen Berufsbiografie” von Hermann K. Ehmer
 erschien 2003. Der zuletzt veröffentlichte Beitrag “Visual Animation: Methods of Practice and Teaching” stammt von Martina Bramkamp. Die Publikationsreihe geht auf Vorträge von eingeladenen KunstpädagogInnen und KunstvermittlerInnen zurück, die an den teilnehmenden Universitäten in Hamburg, Köln, Oldenburg und Zürich im Rahmen der gleichnamigen Vortragsreihe ihre Position zur Diskussion stellen.

Im Editorial, verfasst von den HerausgeberInnen Andrea Sabisch (Universität Hamburg), Torsten Meyer (Universität zu Köln), Eva Sturm (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) und Heinrich Lüber (ZHdK Zürich), heißt es: “Gegenwärtig tritt die Koppelung von Kunst & Pädagogik, Kunstpädagogik, weniger durch systematische Gesamtentwürfe in Erscheinung, als durch eine Vielzahl unterschiedlicher Positionen, die aufeinander und auf die Geschichte des Faches unterschiedlich Bezug nehmen. Wir versuchen dieser Situation eine Darstellungsform zu geben. Wir setzen die in Hamburg begonnene Reihe fort mit kleinen Publikationen, in der Regel von Vorträgen, die im Arbeitsbereich Ästhetische Bildung der Universität Hamburg (blaue Hefte), dem Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln (rote Hefte), dem Arbeitsbereich Kunst-Vermittlung-Bildung der Universität Oldenburg (grüne Hefte) und dem Departement Kulturanalysen und Vermittlung der ZHdK Zürich (gelbe Hefte) gehalten wurden.”

Was besonders überzeugt ist die thematische Bandbreite und Vielfalt aktueller Fragestellungen, die einen Ausschnitt der fachdidaktischen Forschung und Diskussion mit Bezug zum Schulfach Kunst, aber auch “im Bereich der Koppelung von Kunst & Pädagogik als Unterricht, Vermittlung oder Bildung” (Editorial) abbildet. Let’s start reading, sharing and exchange ideas!