Mission Kulturagenten – Online-Publikation des Modellprogramms “Kulturagenten für kreative Schulen 2011-2015”

Im Verlauf des Modellprogramms “Kulturagenten für kreative Schulen” sind in den beteiligten Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen zahlreiche Konzepte, Projekte, Formate und Strukturen entwickelt worden, wie kulturelle Bildung in Schule und Kulturinstitutionen verankert werden kann. In der Onlinepublikation “Mission Kulturagenten” werden diese Konzepte, Projekte und Formate sowohl in verschiedenen Textbeiträgen dokumentiert und reflektiert als auch als zahlreiche Praxismaterialien aufbereitet. Damit wird Erfahrungswissen aus dem Programm in Form von übertragbaren Projekt- und Qualifizierungsmodellen für Akteure aus dem Feld der kulturellen Bildung wie Schulen, Kultureinrichtungen, Kunstschaffende, Universitäten und der Politik zur Verfügung gestellt.

*Ein Querlesen zum Einstieg und eine tiefergehende Lektüre nach individuellen Interessen und Praxisfragen lohnt sich! Die Besonderheit des Modellprojekts und dieser umfangreichen Dokumentation liegt sowohl in der Vielstimmigkeit aller Beteiligten (Schulen, Institutionen, KulturagentInnen) als auch am breiten Spektrum der realisierten Projekte. Zu empfehlen sind hierbei die zusammengestellten Praxis-Materialien, die unter anderem  Arbeitshilfen für Schulen, Kulturinstitutionen und andere Akteure an der Schnittstelle zwischen Kultur und Bildung umfassen. Diese Arbeitstools sind aus den Erfahrungen aus dem Modellprogramm “Kulturagenten für kreative Schulen” abgeleitet und wurden in Zusammenarbeit mit den KulturagentInnen und den Länderbüros von der Geschäftsstelle des Kulturagentenprogramms entwickelt. Sie dienen als Anregungen und geben Tipps bei der kulturellen Profilbildung von Schulen, der Erstellung von Kulturfahrplänen, dem Aufbau von Kooperationen, der Vorbereitung, Durchführung, Organisation und Reflexion von Projekten sowie der Öffentlichkeitsarbeit.

 

SOUNDS LIKE A PLAN 01: Museum of Burning Questions, Wien

Das Museum of Burning Questions ist ein Para-Museum im besetzten Bergener Feuerwehrhaus, das in Kooperation mit der Künstlerin Isa Rosenberger entwickelt wird. Es eröffnet am 1. September 2016 gemeinsam mit dem Partisan Café als kritischer Ausstellungs- und Vermittlungsraum. Und es ist eines von acht Kapiteln des Forschungs- und Ausstellungsprojektes “on infrastructure” des Kollektivs freethought (Irit Rogoff, Adrian Heathfield, Stefano Harney, Massimiliano Mollona, Nora Sternfeld, Louis Moreno) für die Bergen Assembly 2016.

Isa Rosenberger (Künstlerin) und Nora Sternfeld (Kunstvermittlerin und Kuratorin, schnittpunkt) stellen das Projekt vor und zur Diskussion.

Mittwoch 2. März 2016, 19.00 Uhr
Depot. Kunst und Diskussion
Breite Gasse 3
1070 Wien
Eintritt frei.
Anmeldung unter: anmeldung@schnitt.org

SOUNDS LIKE A PLAN ist eine neue Veranstaltungsreihe von schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis, bei der Projekte im Prozess ihrer Entstehung öffentlich diskutiert werden.